LSGler auch an Ostern unterwegs

von Johann Till

Martin Rudolph im Ziel des Two Oceans

Während sich die Einen im österlichen Trainingslager befinden, sind Andere auf Ostereiersuche unterwegs. So am Karsamstag beim 44. Rheinzaberner Osterlauf; ja selbst im fernen Südafrika war man an diesem Tage aktiv. So finishte Martin Rudolph dort den Two Oceans Marathon über 56 Kilometer in 4:51:51 h.

Mit seinem zweiten Einlaufplatz über die Halbmarathondistanz in 1:13:43 h durfte allerdings Christoph Hakenes das dickste Ei nach Hause tragen. Damit war Christoph nur unwesentlich langsamer als auf dem schnellen Bienwald-Asphalt in Kandel. Über dieselbe Distanz wurde auch Artur Krüger für seinen AK-Sieg in der M75 in starken 1:51:32 h mit österlichem Backwerk belohnt, wie auch Janine Schwalger, die sich über ihren überraschenden 3. Platz in der W30 und neuer persönlicher Bestzeit von jetzt 1:53:11 h ganz besonders freute. Zwar musste sich Josef Kranz mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben, er verbesserte sein Bienwaldergebnis (1:33:35) mit jetzt in Rheinzabern gelaufenen 1:30:14 h dafür gleich um mehr als 3 Minuten. Ihr diesjähriges Halbmarathon-Debüt gaben außerdem Norbert Piekorz in 1:45:12 h, wie Klaus Becker, der in 1:50:24 h finishte.

Beim österlichen Zehner unterbot Manfred Deger als schnellster unserer Laufsportgemeinschaft die 40er-Marke klar in 39:45 min. Und auch über 10 Kilometer gab es mit dem Erfolg von Angelos Svarnas als Erster der M65 in 44:35 min einen LSGler, der sich über Backwerk freuen durfte. Seine diesjährige 10er-Zeit verbesserte Frank Richter auf nunmehr 46:33 min, und Rolf Bohrer wie Ohannes Sallak gaben ihr 10er-Debüt in 42:31 min bzw. 44:56 min.

Kleine Bildergalerie vom Osterlauf

Ein ganz dickes und buntes Osterei gab es schließlich auch für Natascha Bischoff. Nur eine Woche nach ihrem Gesamterfolg über 10 Kilometer in Maximiliansau gewinnt sie als schnellste Frau und Fünfte im Gesamteinlauf den 8. Hemsbacher Ostermarathon in 3:53:17 h. Herzlichen Glückwunsch!

Unglaubliche drei Gesamtsiege beim 40. Rhein-Volkslauf in Maximiliansau

von Daniel Flöter

Bei gleich drei Läufen liefen am Samstagnachmittag LSGler als Erster über die Ziellinie. Valerie Knopf beim 5-km-Lauf, Natascha Bischoff und Stefan Fritz beide beim 10-km-Lauf.

Valerie hatte ihren Tempomacher Udo mitgebracht und er erledigte seine Aufgabe heute auch hervorragend; der Gesamtsieg über die 5 km ging am Ende an die Valerie.

In der Familie Bischoff wird wohl abgesprochen, wer, wann, zu welcher Uhrzeit läuft, um die Kleinsten nicht länger alleine lassen zu müssen. Laufen doch beide Eltern gern längere zeitintensive Strecke. Der Natascha wird im Moment die Zeit an dem Wettkämpfe stattfinden zugesprochen und das ist auch gut so und entscheidet den 10-km-Lauf der Frauen in 40:32 Minunten für sich, auch wenn wir gerne Dirk wünschen, ihn bei einem Lauf zu sehen und dabei zu haben.

Stefan Fritz läuft konstant 35er-Zeiten und entscheidet den 10 km Lauf in 35:56 Minuten für sich. Einen 10er bei den Männern zu gewinnen gelingt nicht oft. Mit solchen konstanten Top-Zeiten war es nur eine Frage der Zeit, wann Stefan einen 10-km-Lauf gewinnen wird.

AK Platzierungen waren heute eher Randerscheinungen: 1. AK-Plätze beim Halbmarathon von Jochen Binder in 1:21:17 Minuten und wurde 4. in der Gesamtwertung und Artur Krüger in 1:51:24 Minuten. Beim 5er gab es außerdem 1. AK-Plätze von Daniel Flöter in 19:29 Minuten und Udo "Pacemaker" Jobs in 20:08 Minuten.

Bildergalerie (Fotos von Johann Till und Daniel Flöter)

Ergebnislisten

6-Stunden-Lauf in Mörfelden-Walldorf

Über die 6-Stunden erlief Gerhard Kappes in seiner AK M65 einen 1. Platz mit 48,546 km.

In Mörfelden dabei für die LSG laufend waren Noel Kienzle mit 56,661 km, Jasko Bajadzic mit 56,258 km, bei ihm blieb die Marathon-Zwischenzeit bei 3:12:57 Minuten stehen und Klaus Becker mit 51,893 km.