Drei Monate GLÜCK-Challenge-Serie

von

GLÜCK und Gemeinschaftlichkeit wird im Verein noch lange geboten werden

"Hund an Leine" auf Platz 2 ging an Jennifer Honek

Über drei Ausschreibungen hinweg bot Peter Beil insgesamt sieben Einzelwettkämpfe an, bei denen sich mitunter 105 Teilnehmer beteiligten. Darunter konnte man einen Marathon finden ausgetragen im Stiele eines Ultra-Backyard-Laufs.

Gerne kann jeder noch mal in den Newslettern über das genau Regelwerk nachlesen und sich informieren, dass es hier von Können bei der Planung und Durchführung nicht jeder so ansprechend für viele Läuferinnen und Läufer hinbekommen hätte.

Team-Duathlon im Juli

Die Siegerinnen Angelika Reuss und Canan Karaman bei den Frauen

Klasse 28 Läuferinnen und Läufer fanden sich als Paar zur Juli-GLÜCK-Challenge zusammen. Eine Wettkampfform, die an Geschwindigkeit gesteigertes Intervalltraining ähnelt und mit einem gewissen Taktik-Effekt unterlegt wird. Das heißt die Art könnte nicht nur als Wettkampf ausgetragen werden, sondern macht auch bestimmt mal als Training ohne Siegerlisten etwas her.

Bei den Männern bildeten Norbert Irnich und Viktor Ketterer mit einer Sekunde Vorsprung das Siegerteam. Gefolgt von Harald Menzel und Silas Stiehl. Das Vater-Sohn-Team mit nochmals Viktor Ketterer und Leonard Ketterer landeten auf Platz 3.

Bei den Frauen hatten Angelika Reuss und Canan Karaman die schnellste Taktik gefunden, sich als Team zusammenzutun, anzutreten und mitzumachen und siegten als einziges Frauen-Team souverän.

Die Mixed-Wertung führte Ulrike Hoeltz und Peter Beil an, gefolgt von Miriam Weishäupl und Philipp Löffler und Madeleine Fina mit Udo Jobs komplettieren das Siegertreppchen.

Alle Ergebnisse und Berichte dazu findet ihr im Newsletter Nr. 89

Zwei Wettkämpfe an einem Wochenende

von

Wenn an einem Wochenende zwei Wettkämpfe stattfinden, dann klingt das erstmal nicht so besonders, wenn aber nur ein einziger LSG´ler daran teilnimmt und diese dann hintereinander läuft, dann ist das schon eine starke Leistung.

Manfred Deger war es, der letzten Samstag und Sonntag die 800m an zwei Tagen lief. Beim ersten Wettkampf, im badischen Eppingen konnte er mit einer Zeit von 2:25,16 min einen neuen Kreisrekord (M55) erlaufen und sich gleichzeitig für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Einen Tag später, lief er im schwäbischen Essingen eine ebenfalls gute Zeit von 2:27,37 min. Und das trotz der warmen und sommerlichen Temperaturen im Stadionrund.

Ergebnisse aus dem badischen Eppingen

Ergebnisse aus dem schwäbischen Essingen